Problemlöser Dämmputz für Altbauten und im Denkmalschutz

Mit einer Fassadendämmung lässt sich die Energiebilanz von Wohnhäusern deutlich verbessern. Ist eine Außendämmung mit einer WDVS-Fassade – zum Beispiel bei Fachwerkhäusern oder im Denkmalschutz – nicht realisierbar, kann ein Dämmputz eine passende Lösung sein.

  • Tiberius Gracchus/ stock.adobe.com
  • Hochdämmende Fassadenputze sind vor allem im Denkmalschutz praktisch
  • Kzenon/ stock.adobe.com
  • Putz statt Platten – mit dem Dämmputz geschieht Putzen und Dämmen in einem Arbeitsgang

Was macht den Putz zum Dämmstoff?

In den mineralischen Dämmputzen sorgt ein Anteil an leichten Zuschlägen wie Bims oder expandiertem Polystryrol (EPS) für eine verbesserte Dämmung. Es entstehen fugenlose Dämmschichten, die außerdem noch Unebenheiten ausgleichen und sich an alle Untergrundgeometrien problemlos anpassen. Der Wärmedämmputz wird dabei als Unterputz verwendet. Die obere Schicht bildet ein geeigneter Oberputz auf einer Armierungslage. Aufgrund ihrer Flexibilität und der guten Dämmwirkung gelten Dämmputze heute als ideale in der Altbausanierung wie auch im Denkmalschutz. Die Putzsysteme können innen wie außen verwendet werden und eignen sich natürlich auch für Neubauten zur Verbesserung der Wanddämmung.

Neue Systeme – überragende Dämmwirkung

Moderne Wärmedämmputze erreichen mittlerweile die gleiche Dämmwirkung wie leistungsstarke Plattendämmungen oder übertreffen diese sogar noch. Möglich wird dies durch den Einsatz von Aerogelen. Dieses spezielle Granulat schließt eine große Menge an Luftmolekülen einzeln ein- So wird verhindert, dass die einzelnen Luftteilchen ihre Wärmeenergie weiterleiten. Bei einer Dicke von rund 2 cm für den dämmenden Unterputz können Dämmwerte von 0,4 Watt/m²/K erreicht werden – dies übertrifft sogar noch die Anforderungen der KfW an ein Energieeffizienz-Denkmalhaus für das 0,45 Watt/m² / K gefordert werden.

Je dünner, umso teurer

Kommt es wie im Denkmalschutz auf jeden Millimeter an, kommt ein Dämmputz ungefähr doppelt so teuer wie vergleichbare Dämmplatten. Ist eine geringe Dicke nicht ganz so entscheidend, kann Dämmputz ebenso verwendet werden. Der ist dann günstiger, nicht ganz so wärmedämmend und wird deshalb für eine ausreichende Wärmedämmung einfach etwas dicker aufgetragen. 


31.08.2020 18:00 Alter: 26 Tag(e)

Diese Webseite verwendet nur technisch erforderliche Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK